Freitag, 21. November 2003
Richtung Norden...
...und dann immer gerade aus, noch etwas nach Osten, und dort ist sie dann, die gerne sein wollende Metropole, der Vorort von Marzahn, die Mitte aller Tübinger Zahnarzttöchter, das Bundeshauptslum, kurz: Berlin a. d. Spree.



Ich eiche meinen Sextanten, öle den Motor und fülle die Koffer, den morgen geht´s los. In Berlin, da ist die grosse Heeb-Party, und auch sonst einiges, das aber mit Judentum nichts zu tun hat. Jedenfalls ist dort, wo ich bin, ein Katzenpaar mit biblischen Namen, aber nur wenig Internet. Deshalb wird es mit den Updates hier etwas holprig.

Aber die Bilder von der grossen Party sollten Sonntags, später Nachmittag, online sein. Mal schaun, je nachdem. -> Aspirin muss ich noch kaufen, richtig.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Die nu wieder...
Ein gewisser Herr Lehmann (nicht der bekannte Bierzapfer aus Berlin, sondern sein Namensvetter, der Kardinal) zapft heute heftigst, und zwar ein Zeug, dass man man gleich zur Flasche greifen möchte:

Herr Hohmann werde dem zufolge zum "Sündenbock" gemacht. Quasi der Opferhohmann. Man möchte da nachhaken: Vielleicht auch die Täter-Merkel? Und was sind dann erst Leute wie Paul Spiegel? Da denkt der Lehmann nicht weiter. Aber der Leh- ist gegen den Partei-Rausschmiss von Hohmann. Gleichzeitig prahlt er damit rum, dass er böse Anrufe kriegt, wenn er was "Positives über das jüdische Volk" sagt. Sind wir nicht alle gerne Opfer, he?

Vor bösen Anrufen braucht er diesmal sicher keine Angst haben. Und die nächste "Woche der Brüderlichkeit" ist dann wieder die Gelegenheiten für "Positives". Wieso bitte können solche Leute nicht einfach mal STILL sein?

Update: Ich bin eigentlich ein ganz Netter. Sagen würde ich es deshalb nicht. Aber linken schon. ;-)

... link (1 Kommentar)   ... comment


Man soll nicht vorschnell urteilen, heisst es
Hab ich aber in Fragen des israelischen Raps getan. Gestern Abend, in einer Stimmung, die auch schon mal besser war. Schliesslich hat es bei einem Speichervorgang 50 jpgs derbröselt. Muss man mal schaffen.

Heute morgen* scheint die Sonne von einem Himmel, in dessen Blau man beissen möchte. Der Tee ist anregend. Ich habe gut geschlafen. Mich erwartet ein spassiges Wochenende. Ich lasse den MP3-Player mit der Israel-Playlist einfach nochmal laufen, und versuche, beim Überbacken eines Baguettes mitzuwackeln.

Es geht nicht. Es klingt wie halbflüssiger Beton. Es macht hier ein bisschen Matscchhh und da ist noch ein Blubbbb, das mir weismachen will, eine Bassdrum zu sein. Die Sänger singen reichlich melodisch, während sie veruchen, den Text etwas abzuhacken. Nach einer Minute finde ich es vollkommen lächerlich, bei diesem Kindergarten-Hiphop irgendwas anderes zu tun, als zu gucken, auf welcher MD nochmal Seeed abgespeichert sind. Schliesslich ist das ihr Gebiet. Echt.



*keine blöden Bemerkungen bitte. Alles vor 15 Uhr ist Morgen. 1, 2, sind wir nicht alle ein bischen Studenten?

... link (2 Kommentare)   ... comment